Intralogistics

Die Fa. Zott ist ein traditionsreiches bayerisches Familienunternehmen in der dritten Generation mit Standorten in Mertingen, Günzburg und Opole (Polen).

Merkmale und Vorteile 

 

  • 12 freinavigierende Niederflurfahrzeuge für einen 24/7 Betrieb
  • baugleicher Ersatz einer bestehenden Altanlage mit Performancesteigerung
  • erweiterter Temperaturbereich der Fahrzeuge (Brutraum und Kühltunnel)
  • automatisches Nachladen der Batterien in produktionsschwachen Zeiträumen
  • zusätzliche Batteriewechselstation bei Hochproduktion

Die Fa. Zott ist ein traditionsreiches bayerisches Familienunternehmen in der dritten Generation mit Standorten in Mertingen, Günzburg und Opole (Polen). Seit über 80 Jahren werden Joghurt und Käsespezialitäten produziert und welche in mehr als 75 Länder der Welt vertrieben.

Die Herausforderung der zu liefernden Anlage bestand darin, ein bestehendes spurgeführtes Fahrerloses Transportsystem (FTS) gegen ein neues, freinavigierendes FTS in einem 24/7 Betrieb mit minimaler Produktionseinschränkung während der Inbetriebnahme zu implementieren. Durch eine optimale Koordination der Instandhaltung des Betreibers und unserer Elektrokonstruktion, konnte der gesamte Signalaustausch zu den Produktionsmaschinen noch während des Betriebes der Altanlage abgeschlossen werden. Dadurch war es uns möglich in einer geplanten jährlichen Produktionsunterbrechung von lediglich zwei Wochen, die Inbetriebnahme weitgehend abzuschließen.
Durch die flexible Leittechnik konnten weitere Optimierungen während der laufenden Produktion in den darauffolgenden Wochen eingepflegt werden, ohne den Betrieb zu beeinträchtigen.

 

Ziel/Lösung

Einzelne Teilbereiche der Produktion wurden uns für mehrtägige Testläufe zur Verfügung gestellt. Durch das integrierte Simulationspaket der EuroTrans Leittechnik war es möglich, bereits im Vorfeld zu erwartende Engpässe der Fahrkursführung zu erkennen und entsprechend zu berücksichtigen.

 

Technologie

Durch den Einsatz einer kreiselgestützten Koppelnavigation mit Absolutwert Referenzierung über Magnete war es möglich, das Versetzen der Magnete schon während des Betriebes der Altanlage durchzuführen.Dadurch konnte erheblicher Zeitaufwand bei der Inbetriebnahme vermieden werden.
Eine weitere Herausforderung war, ein baugleiches FTF, (ident mit dem Fahrzeug der Altanlage) zu konstruieren. Zudem sollte das Fahrzeug, eine höhere Endgeschwindigkeit erreichen und auch orientierungsfrei in die Übergabepositionen einfahren können.
Weiters musste das Fahrzeug einen erweiterten Temperaturbereich aufweisen, da der Transportweg durch eine Brutkammer (> 42°C) und durch einen Kühltunnel (< 7°C) führte.

 

Resümee

Durch die optimale Zusammenarbeit und Unterstützung des Betreibers, war es möglich, im vorgegebenen Zeitraum das Altsystem abzubauen und das neue FTS in Betrieb zu nehmen. Durch das Simulationspaket der EuroTrans Leittechnik war es möglich, bereits im Vorfeld Optimierungsmöglichkeiten der Fahrkursführung zu erkennen und zu berücksichtigen.

 

Vorteile eines FTS

Der Einsatz eines FTS verbessert die Produktqualität erheblich, da ein Verwechseln des Produktes zur Gänze ausgeschlossen wird. Beschädigungen der Fördertechnik an den Produktionsmaschinen verursacht durch manuellen Staplereinsatz wird vermieden.